Umfassende Persönlichkeitsbildung
Innovatives Konzept
Lernen und Leben in Gemeinschaft
Aktuell
  • Neu am CFG:

    Begleitete Studienzeiten ab dem Einschulungsjahr 2017-18 Zum Konzept…

  • Schulbeginn

    Mittwoch, 30.8, 8.00 Uhr: Beginn der Unterrichtes für Klassen 6 […]

Soziales Engagement muss schon innerhalb der Schule beginnen. Die Möglichkeiten hierfür sind am CFG zahlreich, es fängt bei Schülermentoren und Streitschlichter-AG an und hört noch längst nicht bei großen Projekten wie Sponsorenlauf oder Martinsmarkt auf.

Soziale Projekte bedürfen auch der Vor- bzw. Nachbereitung. Nur wenn die gemachten Erfahrungen für die Schülerinnen und Schüler sinnhaft erschlossen werden, können sie im Sinne einer umfassenden Persönlichkeitsbildung Haltungen wie Solidarität und Empathie fördern und entwickeln helfen. Daher sind soziale Projekte Anliegen aller in der Schule Unterrichtenden. Alle Formen des sozialen Lernens tragen wesentlich zur Entwicklung dieser Ziele bei:

Bild2Respektfähigkeit zu fördern, d.h. andere Personen gerade auch in ihren Eigenarten zu achten, Vorurteile abzubauen, mit ihnen zusammen zu arbeiten und zu kommunizieren,
Empathiefähigkeit zu fördern, d.h. sich in die Sichtweisen anderer Personen hineinversetzen zu können, ihre Nöte und Verhaltensweisen verstehen zu lernen und im Miteinander angemessen zu berücksichtigen,
Gesellschaftliche Solidarität zu fördern, d.h. aufmerksam zu werden auf gesellschaftliche, ökologische und ökonomische Missstände, und daraus Handlungsmöglichkeiten abzuleiten,
Politische Haltungen zu entwickeln, d.h. die eigene Rolle in Bezug auf die Gesellschaft zu reflektieren, und hieraus gegebenenfalls Initiativen zu entwickeln.

Als kirchliche Schule sowie als Schule, die ehemals in der Trägerschaft der Schwestern vom armen Kinde Jesus war, zeigt sich das soziale Engagement in vielfältiger Weise, wobei ein Schwerpunkt in der Zusammenarbeit auch mit kirchlichen Hilfswerken wie z.B. Misereor liegt.

Weiteres soziales Engagement findet im Rahmen des dreiwöchigen Sozialpraktikums am Ende der Jahrgangsstufe EF sowie in Arbeitsgemeinschaften „Schüler für Schüler“ statt, wie zum Beispiel

  • Sanitätsdienst (als AG geführt, unterstützt und gefördert vom Malteserhilfsdienst)
  • Streitschlichter (als AG geführt)
  • Schülermentoren (für die Klassen 5, durch die SV organisiert)
  • Nachhilfebörse (durch Elternschaft organisiert werden Schüler an Schüler vermittelt)
Termine
  • Keine Veranstaltungen